Genähte Mädchen-Cordhose mit Reißverschluss

Meine jüngste Tochter brauchte dringend ein paar neue Hosen und weil sie Cordhosen liebt, habe ich ihr heute und am Sonntag jeweils eine neue Cordhose mit Reißverschluss und Knopflochgummiband genäht. Obwohl wir zu Fuß ins nächste Shopping-Center gehen können, nähe ich fast alle ihre Hosen selbst, denn die Hosen aus der Konfektion passen ihr einfach nicht.

Seit Jahren nähe ich die Hosen meiner Tochter nach dem Ottobre-Schnitt Nr.31 aus der Ottobre 4/09 . Um etwas Abwechslung beim Nähen zu haben, wandle ich den Schnitt manchmal ab, wie bereits hier und hier gezeigt. Inzwischen muss ich das Schnittmuster immer wieder vergrößern, diesmal zwei Nummern größer als abgebildet. Wie ihr wisst, übertrage ich meine Schnittmuster fast immer auf eine Rolle Butterbrotpapier, weil das günstig, stabil und „durchsichtig“ ist. Um den Schnitt zu vergrößern habe ich den Abstand der Außenlinie des größten Schnittes zum Abstand der Linie des zwei Nummern kleineren Schnittes gemessen. Dies waren manchmal 1cm, manchmal 0,75 oder 0,5cm und manchmal auch noch weniger. Mit Hilfe eines Schneidelineals habe ich diese Abstände dann ausgehend von der Außenlinie des größten Schnittes hinzugefügt und aufgezeichnet.

Auf dem Foto seht ihr, dass die Abstände sehr unterschiedlich sind, ihr könnt also auf keinen Fall gleichmäßig z.B. 1 cm Nahtzugabe zufügen, um ein Schnittmuster zu vergrößern. Wollt ihr den Schnitt nur eine Nummer größer haben, orientiert ihr euch am Abstand der größten Schnittmustergröße zur zweitgrößten Größe.

roetsch-Schnittmuster-vergroessern

Vielleicht interessiert es euch, was ich außer Butterbrotpapier, Schneidelineal, Stift und Schnittmuster noch alles brauche, um eine (Kinder-)Hose mit eingesticktem Namen zu nähen, deshalb habe ich mal ein Foto gemacht, von Dingen, die ich zum Nähen einer Hose verwende:

roetsch-Dinge,-die-man-zum-Naehen-einer-Hose-braucht

Um den Schnitt auszuschneiden verwende ich eine einfache Haushaltsschere.

Auf dem Foto seht ihr des Weiteren:

  • Hosenstoff und Taschenfutter-Stoff
  • einen Reißverschluss
  • einen Rollschneider
  • verschiedene Nähnadeln (in diesem Fall: Sticknadeln, Universalnähnadeln in den Stärken 70-100, Jeans-oder Top-Stich-Nadeln)
  • 6 Spulen-Overlock-Nähgarn (5 Spulen allein für die 5-Faden-Sicherheitsnaht der Overlockmaschine, eine Spule für die normale Nähmaschine)
  • Stickgarn
  • Stickvlies
  • 2 Spulen Jeansgarn für das Nähen der Gürtelschnallen mit dem Coverstich und das Absteppen der Nähte
  • Bundeinlage zum Aufbügeln
  • Nieten
  • einen Jeansknopf
  •  eine Lochzange
  • eine Vario-Zange zum Befestigen der Nieten und des Jeans-Knopfes
  • Knopflochgummiband
  • zwei kleine Knöpfe zum Befestigen des Knopflochgummibandes

Außerdem brauche ich:

  • Schneiderkreide
  • eine Schneidematte
  • eine Stickschere

An Maschinen verwende ich eine Bernina Artista 730 mit Stickmodul, eine Pfaff Coverlock 4852 und eine Pfaff Coverstyle. Eine Overlock-Maschine wäre sicher vollkommen ausreichend. Wenn man zwei Overlock-Maschinen hat, muss man allerdings weniger Zeit in das Einstellen und Einfädeln der Maschine investieren. Außerdem benutze ich ein Bügeleisen zum Aufbügeln der Bundeinlage und zum Umbügeln (z.B. der hinteren Taschen).

Folgende Nähfüße kommen beim Nähen einer Hose bei mir zum Einsatz:

bei den Coverlock-Maschinen:

  • ein Gürtelschnallenfuß
  • ein sog. Klarsichtfuß F (dies ist ein durchsichtiger Fuß, der es ermöglicht, zu sehen, wo man näht)
  • der Standardnähfuß der Coverlock

bei der Bernina Artista 730:

  • Stickfuß
  • normaler Nähfuß
  • Jeansfuß
  • Reißverschlussfuß
  • Knopflochfuß
  • Knopfannähfuß

Weil man die Maschinen nahezu mit jedem Fuß neu einstellen muss, ist es kein Wunder, dass das Nähen einer Hose sehr viel Zeit in Anspruch nimmt.

An meiner allerersten Hose, die ich für meinen Mann genäht habe, habe ich sage und schreibe ein halbes Jahr genäht. Inzwischen schaffe ich es, an einem Tag eine Hose zu nähen. Im Vergleich zu den in der Konfektion hergestellten Hosen, die in nur 7 Minuten genäht werden können, immer noch sehr lange, für mich aber schon ein riesiger Fortschritt.

Heute will ich euch eine der beiden Hosen zeigen. Hier ein paar Bilder vom Reißverschluss:

Die Hose wurde aus einem lilafarbenen Stretch-Cordstoff genäht, den ich als 1-Meter-Rest in der Stoffecke Münster-Wolbeck gekauft habe. Meine Tochter ist auf jeden Fall sehr glücklich damit, denn die Hose sitzt perfekt und ist sehr bequem:

Deshalb hat sie gleich noch ein paar mehr Hosen bei mir in Auftrag gegeben. Natürlich wieder eine grüne Cordhose, eventuell auch mal eine Jeans.
Ich mach mich dann  mal wieder an die Arbeit.

Euch allen einen schönen Abend.

Herzliche Grüße
Carmen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.