Häkelteppich aus alter Kleidung und alten Spannbettlaken

Ihr Lieben,

zugegebenermaßen ist der Häkelteppich, den ich euch heute zeige, nicht der schönste, aber dennoch wird es nicht der letzte von mir gehäkelte Teppich bleiben.


Schon vor sehr langer Zeit habe ich begonnen ihn zu häkeln (vielleicht können sich einige noch daran erinnern, denn auf meinem alten Blog habe ich schon ein paar Einblicke davon gezeigt, die es nicht auf diese Seite geschafft haben).
Fertig wurde er aber erst vor einigen Monaten, da ich immer nur dann weiterhäkeln konnte, wenn ich genug „Häkelgarn“ zugeschnitten hatte.


Weil sich in meinem Nähzimmer jede Menge alter Kleidung stapelt und auch einige Spannbettlaken mit Löchlein, die ich nicht wegwerfen wollte, habe ich beschlossen aus einigen von ihnen einen Teppich zu häkeln. Dabei bin ich völlig planlos vorgegangen, sinnvoller wäre es gewesen, nach einer Anleitung zu arbeiten.

Meine Laken und Kleidungsstoffe habe ich mit Rollschneider und Lineal in 1.5cm lange Streifen geschnitten und diese mit einer 6er Häkelnadel verarbeitet.


Das Schneiden dauert gefühlte Ewigkeiten und gehört nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, da ich das auf dem Boden mache. Die Spannbettlaken bleiben dort einfach besser liegen als auf einem Tisch. Das Häkeln danach macht mir aber Spaß. Mein Teppich ist leider etwas unförmig und wellig, weil ich wohl zu ungleichmäßig und zu viel zugenommen habe. Aber es sollte auch nur ein erster Versuch sein. Auf dem folgenden Bild seht ihr den noch unfertigen Teppich.


Manche Stoffe, die ich verhäkelt habe, enthielten Elastan, andere nicht, das hat die Sache wohl auch nicht besser gemacht. Beim nächsten Häkelteppich werde ich nur Stoffe ohne Elastan verarbeiten und auch mehr auf die Farbauswahl achten.

Aber mal abgesehen vom Aussehen finde ich diesen Häkelteppich wunderbar, vor allem, wenn man barfuß auf ihm steht. Er fühlt sich tausendmal besser an als ein Synthetikteppich.


Geht es auch manchmal auch so, dass ihr Dinge einfach ausprobieren wollt und es dann auch völlig egal ist, ob am Ende ein tolles Ergebnis dabei herauskommt oder nicht?

Angeregt zum Einfach-mal-machen hat mich Mila, die wie so viele andere leider schon lange nichts Neues mehr bloggt. Manche Blogger, bei denen ich früher gerne gelesen habe, haben das Bloggen auch komplett aufgegeben und ihren Blog gelöscht und sind nur noch auf Instagram aktiv, andere haben sich völlig ins Private zurückgezogen. Das finde ich verständlich, da ich weiß, wie viel Zeit das Bloggen kostet, aber trotzdem schade.

Habt ihr diese Beobachtung auch gemacht?

Wie ihr seht, bin ich momentan fleißig dabei Platz in meinem Nähzimmer zu schaffen. Aber im Zimmer selbst sieht man leider noch keinen Fortschritt, dafür ist es viel zu voll. Gestern habe ich mir mal wieder eine Jeans genäht und gleich nähe ich noch ein Jersey-Kleid fertig. Zeige ich euch bald mal. Bis mein Zimmer auch nur halbwegs so ordentlich aussieht wie das von Silvia, wird es aber sicher noch Jahre dauern. Bei mir ist keine einzige freie Wand zu sehen. Aber ich arbeite daran.

Carmen

 

 

 

4 Gedanken zu „Häkelteppich aus alter Kleidung und alten Spannbettlaken

  1. Hallo Carmen😀
    Dein Teppich ist wunderschön!! Ich kann leider überhaupt nicht häkeln, aber meine Schwägerin hat schon mal einen Sitzsack/Ball gehäkelt. Danke für das Kompliment für mein Nähzimmer 😉 Ich hoffe sehr dass es so ordentlich bleibt, denn ich bin eigentlich mehr für Chaos zuständig😅
    Diese Woche ist endlich mein ganz kitschiger pinkgepunkteter Teppich geliefert worden.😊
    Ganz liebe Grüße
    Silvia

    • Hallo Silvia,
      meine Häkelkenntnisse sind auch minimal, aber es macht mir Spaß. Das würdest du auch schaffen. In deinem neuen Nähzimmer wünsche ich dir ganz viel Spaß. Für einen Teppich wäre in meinem Zimmer gar kein Platz, aber ich glaube, ich wollte auch gar keinen Teppich im Nähzimmer, da bei mir doch immer viele Fussel anfallen. Da nervt es mich schon, dass sie sich im ganzen Haus verteilen, wenn ich beim Anprobieren durchs Treppenhaus zum Spiegel laufe.
      Aber zum Glück gibt es ja Staubsauger.
      Ganz liebe Grüße zurück
      Carmen

  2. Ein wirklich schöner Teppich, lässt sich sicherlich auch leicht waschen oder?
    Wie lange wird man brauchen bei täglich etwa einer Stunde Häkelarbeit?
    Herzlichen Dank

    • Danke. Das Waschen sollte kein Problem sein, da ja bereits alle verhäkelten Stoffe viele Wäschen hinter sich haben. Das Trocknen wird vermutlich aber etwas länger dauern, da der Teppich doch etwas dicker ist. Wie lange man brauchen wird, hängt vor allem davon ab, welches Häkelgarn man verwendet und wie groß der Teppich werden soll. Kauft man fertig geschnittenes Jerseygarn, lässt ein solcher Teppich sich sicher in zwei Wochen häkeln bei einer Stunde Häkelarbeit täglich. Wenn man das Garn wie ich erst noch zuschneiden muss, dauert es entsprechend länger. Da ich viele kleine Kleidungsstücke meiner Kinder zerschnitten habe, musste ich auch sehr viele Anfangs-und Endfäden vernähen. Das kostet auch viel Zeit. Dafür hat man einen Teppich mit Erinnerungen. In meinem Teppich finden sich fünf Shirts und ein Kleid meiner Kinder wieder, eine Schlafanzugshose und zwei Shirts von mir, zwei Baby-Spannbettlaken und ein normales Spannbettlaken.
      Viele Grüße nach Österreich
      Carmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.