Jeans für Mann

Es ist zwar noch nicht Weihnachten, trotzdem habe ich meinem Mann nach langer Zeit mal wieder eine Jeans geschenkt. Sie ist auch schon einige Wochen fertig und wird gerne getragen.

Das Nähen dieser Jeans hat mich besonders viele Nerven gekostet, da einerseits der Faden (30ger Jeansgarn) ständig gerissen ist (und wer mich kennt, der weiß, dass ich in so einem Fall immer noch einmal die komplette Naht auftrenne und neu nähe, damit es sauber aussieht)

und andererseits Probleme mit der Fadenspannung das Nähen zu einer Tortur machten. Von oben sah ja immer alles gut aus,


aber sobald ich mir die Rückseite anschaute, gab es doch häufig Schlingen und ich musste noch einmal auftrennen.


Am liebsten hätte ich dieses Jeansgarn in den Müll geworfen, aber da ich ja nun schon einmal damit begonnen hatte die Jeans damit abzusteppen, konnte ich nicht einfach ein anderes nehmen ohne wirklich alles noch einmal neu abzusteppen.

So kämpfte ich mich also durch und habe statt einen Tag insgesamt drei Tage an der Hose genäht. Zum Glück gefällt sie meinem Mann wenigstens und er zieht sie sogar zur Arbeit an. Weil er zur Arbeit fast immer mit dem Fahrrad fährt (es sei denn, es schüttet in Strömen), muss die Hose also einiges aushalten. Früher habe ich Jeanshosen ja immer ohne Kappnähte genäht, weil meine Maschine das nicht geschafft hat. Die ohne Kappnaht genähten Hosen hielten zwar auch, dehnten sich in der Mitte, dort, wo Sattel und Mittelnaht aufeinandertreffen, aber immer etwas auseinander, was nicht gut aussah und deshalb mochte mein Mann sie nicht zum Radfahren anziehen.

Seitdem ich statt eines Kettstichs einen Dreifachstich und zusätzlich einen Geradstich verwende, kann ich aber auch Kappnähte nähen. Ich steppe einmal alles mit normalem Nähgarn mit einem Dreifachstich ab und anschließend noch einmal mit Jeansgarn und einem Geradstich. Bislang hält das wunderbar.

Früher habe ich meinem Mann oft ein Label mit seinem Nachnamen aufgenäht (ja, wir haben unterschiedliche Nachnamen), diesmal wollte er aber ein roetsch-Label.


Den Schnitt habe ich wie bei fast allen Hosen, die ich für meinen Mann nähe, von seiner ehemaligen Lieblingsjeans kopiert. Dieser Schnitt passt auch nach vielen Jahren immer noch perfekt.

Für mich selbst habe ich auch mal wieder eine Hose genäht, aber die zeige ich euch ein anderes Mal.

Liebe Grüße
Carmen

Ein Gedanke zu „Jeans für Mann

  1. Hallo Carmen, du fleißiges Bienchen😉
    Schön, wie dein Weihnachtsmann mit den Rentieren hier seine Runden über den Bildschirm zieht😉🎄
    Die Hose sieht total schön aus!!! Ich habe bisher nur eine genäht und bin nicht ganz so zufrieden. Kappnähte würde meine Nähmaschine auch nicht schaffen. Du hast diese sicher mit deiner Industrienähmaschine genäht oder?
    Vielleicht brauche ich auch mal eine, wir haben mit den gekauften Jeans momentan kein Glück. Die Hosen, die wir kaufen sind eher hochpreisig und trotzdem wird nach ein zwei Monaten reklamiert. Bei meinem Mann sind in letzter Zeit drei Hosen binnen kürzester Zeit an den Nähten dünn geworden und gerissen und auch bei mir ist eine Hose, dort wo der Reissverschluss anfängt, schon ganz dünn.
    Man bekommt immer schlechtere Qualität für viel Geld.
    Da lohnt sich vielleicht doch die Anschaffung einer besseren Nähmaschine.
    Oder die nächste Hose stammt aus dem Hause Roetsch😂🙈
    Ich wünsche dir und deiner Familie ein besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest.
    Ganz liebe Grüße
    Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.