Eine für mich perfekte Einkaufstasche: Auberginefarbiger Shopper mit Feder-Stickerei aus LKW-Plane

Wie ihr vielleicht wisst, haben wir im September unser Auto abgeschafft und momentan haben wir nicht die Absicht, uns ein neues anzuschaffen. Weil wir einkaufstechnisch gesehen günstig wohnen, können wir unsere Einkäufe auch problemlos zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen. Bei einem Fünf-Personen-Haushalt muss man ganz schön viel einkaufen, wie ihr euch sicher denken könnt (meine große Tochter wohnt für einige Monate auch wieder bei uns), aber selbst einen Großeinkauf kann ich dank meiner selbst genähten Shopper aus LKW-Plane und meiner XXL-Umhängetasche problemlos auf dem Rad transportieren. Für sperrige Teile wie z.B. breite Rollen LKW-Plane nehme ich mir immer unseren alten Fahrradanhänger, der auch nach über 10 Jahren noch wunderbar fährt. Wenn ich aber nur Lebensmittel einkaufe, reicht mir mein Rad samt Korb und mehreren Taschen. (Ich habe auch sehr gute Fahrrad-Taschen, die ich theoretisch auch zum Einkaufen verwenden könnte. Dann könnte ich meinen Korb aber nicht mehr benutzen, weil ich die Taschen mit Korb nicht abnehmen kann. Außerdem hat mein Mann schon seit Jahren eine der Taschen in Gebrauch, wenn er mit dem Rad zur Arbeit fährt.)

Zwei meiner Shopper aus LKW-Plane habe ich euch ja schon gezeigt (hier den weißen mit grünem Stern, hier den roten mit aufgestickter Fahrrad-Stickdatei), heute zeige ich euch einen weiteren, den ich sehr mag, weil er aufgrund seiner Farbe und der Feder-Stickerei meiner Meinung nach etwas schicker aussieht.

Wer selbst eine LKW-Planen-Tasche besitzt, der weiß, wie schnell sich die Stellen abnutzen, an denen die Plane geknickt wird. Das lässt sich materialbedingt wohl nicht vermeiden, mir gefallen solch weiße Ecken aber nicht. Deshalb nähe ich über die Ecken meiner Taschen immer Verstärkungen, manchmal aus Fahrradschlauch, manchmal (wie hier) aus Leder.


Dieses Leder habe ich aus New York mitgebracht und meinem Sohn diese Tablet-Tasche daraus genäht. Leder-Reste bewahre ich immer auf und verwende diese dann zum Nähen von Leder-Labeln oder – wenn sie noch groß  genug sind – zur Eckenverstärkung.

Gefüttert habe ich diesen Shopper mit wasserabweisenden Jackenstoffen, die ich vor Jahren beim Betty-Barclay-Stoff-Fabrikverkauf in Nußloch bei Heidelberg gekauft habe. Damit ich nicht lange nach Schlüssel, Handy oder Portemonnaie suchen muss, habe ich eine Innentasche mit Reißverschluss eingenäht.


Wenn der Shopper nicht zu prall gefüllt ist, lässt er sich mit einem Reißverschluss schließen.

Gerade wenn es regnet, bin ich froh, manche Dinge wie Mehl oder Zucker trocken nach Hause bringen zu können. Meist versuche ich es zwar zu vermeiden, bei Regen einkaufen zu fahren, aber manchmal hört es hier einfach nicht auf zu regnen und dann bleibt mir nichts anderes übrig, als mich doch auf den Weg zu machen. Erstaunlicherweise sieht der Regen von drinnen meist schlimmer aus als er dann draußen ist. Richtig nass geworden, also patschnass bis auf die Haut, bin ich bislang nur zweimal.

Beim Einräumen räume ich dann alle schweren Sachen, die auch nass werden können (Milch z.B.), in meinen Korb, alles, was außerdem schwer ist, aber nicht mehr in den Korb passt oder nicht nass werden darf, in einen Shopper aus LKW-Plane und alle leichten Sachen in meine XXL-Umhängetasche.

Die stabilen Griffe des Shoppers passen wunderbar um meinen Lenker, sodass ich auch schwer beladen problemlos damit nach Hause fahren kann.


Die Griffe sind lang genug, um mir den Shopper auch über die Schulter hängen zu können, aber nicht zu lang, denn auch mit ausgestrecktem Arm kann ich die Tasche prima in der Hand tragen, ohne damit über den Boden zu schleifen. Das ist wichtig, da ich manchmal auch zu Fuß damit zum Einkaufen gehe.

Dank eines Einlegebodens hat der Shopper auch dann einen guten Stand, wenn er leer ist.

Der Einlegeboden ist ein einfaches Plastik-Schneidebrettchen, das ich mit einem der Futterstoffe überzogen habe. Treue Leser erkennen den Stoff sicher wieder, denn ich habe u.a. diesen Mantel daraus genäht.

Weil der Shopper so schön groß ist, nehme ich ihn auch gerne mit, wenn wir mit der ganzen Familie unterwegs sind. In den Ferien waren wir einige Tage in Wien und einen Nachmittag am Zauberberg zum Rodeln.

Schon bevor wir ankamen und ich die steile und kurvenreiche Rodelstrecke gesehen habe, stand für mich fest, dass ich nicht rodeln würde. Hier seht ihr nur das Ende der Rodelstrecke, das mit dem Ende der Skipiste zusammenfällt.

Kälte mag ich einfach nicht, deshalb hatte ich mir etwas zu lesen („Saturday“ von Ian McEwan) und zu nähen (Teile meines Dresden Plates Quilts) mitgenommen, um es mir in einer Hütte gemütlich zu machen. Außerdem waren noch einige Mützen in meiner Tasche, die mein Sohn und meine große Tochter bereitwillig anzogen, nachdem sie gemerkt hatten, wie kalt es draußen war. Schneekleidung hatten wir natürlich keine mit, denn der Ausflug war eine spontane Idee meines Mannes.

Meine Entscheidung, nicht zu rodeln, habe ich nicht bereut, da der Ausflug mit einer zerrissenen Hose, ein paar kaputten Schuhen, einer Zerrung und einer unglücklichen, weil in den Schnee gefallenen patschnassen Person endete. Zum Glück hatten zwei der vier Rodler Ersatzklamotten dabei.

Bei leckerem Essen im Seewirtshaus fand der Ausflug aber doch noch einen guten Abschluss.

Am nächsten Tag kam der Shopper zum Shoppen mit in die Stadt, schließlich mussten neue Schuhe und eine neue Hose gekauft werden. Wenn ich nicht einkaufen gehe, hat meine Kamera ausreichend Platz darin. Diesmal hatte ich sie aber nicht dabei und habe nur mit dem Handy fotografiert. Einige der hier gezeigten Bilder habe ich aber schon im letzten Herbst gemacht. Genäht habe ich den Shopper aber schon 2016.

Jedenfalls ist ein Shopper aus LKW-Plane für mich ein perfekter Begleiter, in dem ich nicht nur meine Einkäufe, sondern auch mein Handy oder meine Kamera auch bei Regen gut geschützt weiß.

Welche Einkaufstaschen verwendet ihr? Und mögt ihr Wintersport oder könnt ihr genauso gut darauf verzichten wie ich?

Liebe Grüße
Carmen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4 Gedanken zu „Eine für mich perfekte Einkaufstasche: Auberginefarbiger Shopper mit Feder-Stickerei aus LKW-Plane

  1. Eigentlich konnte ich LKW-Plane nicht mehr sehen, aber in der Farbe, kombiniert mit silber sieht der Shopper wirklich großartig aus! Musste zweimal lesen, ob es wirklich Plane ist. Und deine Ideen sind sehr hilfreich (Ecken verstärken, überzogenes Brettchen rein). Danke dafür. LG Tina

    • Hallo Tina,
      falls dir die Plane in dieser Farbe gefällt, verrate ich dir gerne, wo ich sie gekauft habe. Ich habe vor Monaten auch schon einmal versucht auf deinem Blog zu kommentieren, da wir in Frankreich in verschiedenen Städten in Läden derselben Firmen waren. Das hat aber leider nicht funktioniert. Ich hatte dir dann eine E-Mail geschrieben, aber auch die kam wohl nicht an. Falls du mal Lust auf ein Treffen in Köln oder Aachen hast, würde ich mich sehr freuen.
      Liebe Grüße
      Carmen

      • Hallo Carmen,
        habe mich sehr über deinen Kommentar gefreut 🙂 Schade, dass der Kommentar zu meinen Stoffkäufen nicht funktioniert hat. Auch eine E-Mail konnte ich nicht finden. Ich versuche es mal umgekehrt und schreibe dir eine Mail.
        Liebe Grüße
        Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.